Bessere Arbeitsbedingungen durch Fairen Handel – das Beispiel Mode

Wir haben alle schon viel gehört über die Arbeitsbedingungen in der internationalen Modeindustrie: Von einstürzenden Fabriken in Bangladesh über Hungerlöhne in der südostasiatischen Textilindustrie, von Sweatshops in Lateinamerika bis hin zu Zwangsarbeit von jungen Mädchen in indischen Spinnereien.

Foto: Gisela Burckhardt, Femnet e.V.

Im Workshop möchten wir konkret schauen, welche Möglichkeiten es gibt, gegen diese Zustände etwas zu tun und wie diese Möglichkeiten wirken. Nach einer kurzen Einführung in das Thema Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie lernen wir gemeinsam Initiativen kennen, die sich für bessere Arbeitsbedingungen (besonders für Frauen) in der Textilindustrie einsetzen. Wir möchten aber auch schauen, wie es Arbeiterinnen geht, die tatsächlich unter faireren Bedingungen arbeiten können. Was hat sich geändert, was erfahren wir von ihnen? Und nicht zuletzt möchten wir uns erarbeiten, was wir selbst tun können, wenn wir mithelfen möchten, die Zustände in der internationalen Modeindustrie zu verändern.

Auf dieser Webseite werden Cookies beim Einsatz des Kontakt & Anmeldeformulare sowie z.B. beim Einbetten von Videos anderer Plattformen (z.B. YouTube) verwendet. Die Seite nutze keine Cookies zur Zählung von Seitenaufrufen oder Verknüpfung durch Werbenetzwerke. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen