Wie alles begann…

DEN STEIN INS ROLLEN GEBRACHT HAT PASCAL RENAUD. DAS IST EINER, SO ERZÄHLEN FREUNDE ÜBER IHN, DER SCHON MIT EINER RIESENPORTION AN POLITISCHEM INTERESSE UND EINER VISION VON EINEM BESSEREN ZUSAMMENLEBEN GEBOREN WURDE. DIE IDEE DER SCHÜLERTAGE ENTSTAND, ALS PASCAL BEIM WELTJUGENDKONGRESS 2003 IN MAROKKO WAR UND DORT HUNDERTE ANDERE JUGENDLICHE KENNEN LERNTE, DIE EINE ÄHNLICHE DENKWEISE HATTEN WIE ER. UND SO SCHLOSSEN SICH ZWÖLF JUNGE AKTIVISTEN AUS ZWÖLF VERSCHIEDENEN LÄNDERN ZUM NETZWERK DER »WORLD YOUTH CITIZENS« (ZU DEUTSCH: »JUNGE WELTBÜRGER«) ZUSAMMEN, UM RUND UM DIE WELT GEMEINSAM AKTIONEN UND PROJEKTE FÜR EINE BESSERE WELT AUF DIE BEINE ZU STELLEN. WIEDER ZU HAUSE ANGEKOMMEN, HAT PASCAL EINIGE FREUNDE UND BEKANNTE ZUM MITMACHEN EINGELADEN. ZUM ERSTEN TREFFEN BRACHTE JEDER NOCH ANDERE FREUNDE MIT, UND AUF EINMAL HAT SICH WIE AUS DEM NICHTS EINE GRUPPE GEBILDET. EINIGE WAREN SCHON DAVOR AKTIV, Z.B. BEI DER SCHÜLERMITVERANTWORTUNG ODER BEI GREENPEACE, ANDERE HATTEN MIT POLITIK VORHER EHER WENIG ZU TUN: »BEI MIR KAM DAMALS ZIEMLICH PLÖTZLICH DAS GEFÜHL AUF, DASS ICH NICHT EINFACH NUR SO NICHTSTUEND RUMSITZEN KANN, SONDERN WAS UNTERNEHMEN WILL, UM DIE WELT ETWAS BESSER ZU MACHEN«, ERZÄHLT BEISPIELSWEISE KATHRIN VON IHREN ANFÄNGEN. RATLOS, WAS SIE WO TUN KANN, ERFUHR SIE VON DEN SCHÜLERTAGEN – UND MISCHT SEITDEM MIT.